Sie sind hier: Aktuelles / 19.01.2013: Bericht vom Jubiläumsauftakt

DRK-Ortsverein Weinheim Pressenotiz vom 21.01.2013

DRK/KV Mannheim
DRK/KV Mannheim

150 Jahre alt und noch immer jung

Weinheimer Aktive bei Auftaktveranstaltung des DRK Kreisverbandes stark vertreten

Mit einer Auftaktveranstaltung in der Schlosskirche eröffnete der DRK Kreisverband Mannheim die Feierlichkeiten zum 150jährigen Bestehen der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung. Den Ort hatten die Organisatoren mit Bedacht gewählt: Im Deutsch-französischen Krieg von 1870/71 diente die Mannheimer Schlosskirche als Hauptdepot des Zentralkomitees der deutschen Vereine zur Pflege im Felde verwundeter und erkrankter Krieger. So freute sich Dekan Johannes Theil die Gäste als Hausherr begrüßen zu können. Stadträtin Helen Heberer, MdL, überbrachte die Grüße der Stadt Mannheim und würdigte die segensreiche Arbeit des Roten Kreuzes.

Prof. Dr. Rudolf Large, Vorsitzender des DRK Ortsvereins Weinheim, hieß im Namen des Jubiläumsauschusses die Gäste aus der Politik sowie die Vertreter befreundeter Hilfsorganisationen, der Kirchen und Wohlfahrtsverbände und natürlich die zahlreichen Aktiven aus den Ortsvereinen des Kreisverbandes willkommen. Aus Weinheim waren Dekan Rainer Heimburger und Stadtbrandmeister Reinhold Albrecht sowie eine beachtliche Abordnung des DRK Ortsvereins und der Weinheimer Rettungswache zu dem feierlichen Anlass gekommen.

In seinem Impulsvortrag entführte Professor Large die Zuhörer in die Vergangenheit und beschrieb die Lebensumstände und die Vorgänge des Jahres 1863. Auf Initiative von Henry Dunant wurde im Februar 1863 das Internationale Komitee für Verwundetenhilfe – das spätere Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) – in Genf gegründet. Im Oktober gelang es bereits, eine Konferenz mit Vertretern aus 16 Staaten einzuberufen. Diese empfiehlt die Gründung nationaler Hilfsgesellschaften und die Verwendung eines roten Kreuzes auf einer weißen Armbinde als Kennzeichen der Helfenden. Das heute weltweit bekannte Zeichen der Menschlichkeit war damit geboren. Die Beschlüsse werden als erstes in Württemberg umgesetzt. Schon zum Jahresende entsteht in Stuttgart der Württembergische Sanitätsverein als erste nationale Hilfsgesellschaft. Heute ist die Bewegung in beinahe allen Ländern der Welt vertreten. Large blieb jedoch nicht in der Vergangenheit stehen, sondern schlug die Brücke über die Gegenwart in die Zukunft. Mit Gedanken zur Entwicklung des Ehrenamts und der Freiwilligenarbeit vor dem Hintergrund eines fortschreitenden Wandels der Arbeitswelt schloss er ab und leitete damit zur anschließenden Podiumsdiskussion über.

DRK/KV Mannheim
DRK/KV Mannheim

Christian Scharff begrüßte als Moderator die Diskussionsteilnehmer: Airan Berg, Beauftragter für die Kulturhauptstadt Mannheim, Gerhard Kleinböck, Mitglied des Landtages, und Frank Berner, Vorsitzender des DRK Kreisverbandes Mannheim. Unter dem Motto „Soziale Mitwirkung in der Gesellschaft gestern – heute – morgen“ wurde die Rolle des DRK in der Metropolregion beleuchtet. Airan Berg entwarf zu Beginn einen breiten Kulturbegriff, der das soziale Leben einer Stadt – und damit das Wirken des DRK – einschließt. Die Diskutanten waren sich einig, dass das Rote Kreuz auch heute als Hilfsorganisation und Sozialverband unverzichtbar ist. Gerhard Kleinböck griff die Problematik des Ehrenamts in einer durch Überlastung und prekäre Beschäftigung geprägten Arbeitswelt auf. Frank Berner betonte die Bedeutung der vielfältigen und reichhaltigen Arbeit der etwa 400 haupt- und 1000 ehrenamtlichen Mitarbeiter des Kreisverbandes.


Der Kreisverband lud im Anschluss zu einem Empfang ein, der zur weiteren Diskussion der aufgeworfenen Fragen anregte. Dabei wurde wiederum deutlich: das Rote Kreuz ist eine Organisation mit Tradition und zugleich eine dynamische Bewegung, die für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet ist. Beim Rundgang durch das liebevoll gestaltete Museum der alt-katholischen Gemeinde konnten die Teilnehmer einen kolorierten Stich bewundern, der die Helferinnen und Helfer mit ihren Rot-Kreuz-Armbinden in der Schlosskirche 1870 zeigt. Das Zeichen, das auch an diesem Abend ringsum zu sehen war.

 

Prof. Dr. R. Large, Vorsitzender 

DRK Ortsverein Weinheim

Breslauer Straße 50

69469 Weinheim